Edelstein-Fälschungen mit Farbfiltern entdecken

Farbfilter erlauben Beobachtungen im Bereich spezieller Wellenlängen, z.B. im roten Bereich bei 690 nm und im gelben Bereich bei 570 nm. Der Blick durch die Filter lässt einige Steine in veränderter Farbe erscheinen und hilft bei der Unterscheidung von Edel- und Schmucksteinen. Wichtig ist die Beleuchtung mit einer starken, weißen Lichtquelle, wie z.B. eine Kaltlichtquelle. Für Edelsteinuntersuchungen werden bevorzugt der Chelsea-Filter und der Rubin-Filter eingesetzt. Sie eignen sich insbesondere für eine Unterscheidung verschiedener, gemeinsam betrachteter Edelsteine, wie beispielsweise für die Überprüfung eines Edelstein-Lots. Steine, wie z.B. Granate, Smaragde oder Aquamarine können roh oder geschliffen sein – maßgeblich sind die unterschiedlichen Farbreaktionen beim Betrachten durch den jeweiligen Farbfilter. 

> genauere Infos

Diese Produkte benötigen Sie

Gemmologie Exklusiv Tipp

AQUAMARIN-FÄLSCHUNGEN MIT DEM CHELSEA-FILTER ERKENNEN

„Aquamarin“ wird wörtlich als „Wasser des Meeres“ übersetzt. Je intensiver und transparenter das Blau, desto wertvoller ist er. Aktuell wird ein 22,14 karätiger Aquamarin aus Brasilien aus der Region Ceará, – mit einem achteckig facettierten Schliff in einem augenreinen intensiven Hellblau, für circa 17.600 € gehandelt. Einer Mythologie zufolge entstammt der Aquamarin aus der Schatzkiste einer Meerjungfrau und besitzt eine hohe Symbolkraft für Reinheit, Liebe und Glück. Aquamarin hat die Fähigkeit, Farbveränderungen von hell zu dunkel herbeizuführen und ihm wird die Fähigkeit zugeordnet, zwischen wahr und falsch unterscheiden zu können. Für die fachliche Unterscheidung blauer Steine ist der Farbfilter oft eine gute Hilfe. Ein Beispiel dafür ist das Edelstein-Lot von Aquamarin-Rohsteinen aus Sambia. Dem Lot wurden am Fundort hellblaue Fluorite beigemischt, um ein höheres Karat-Gewicht vorzutäuschen. Die „falschen“ Steine sind unter dem Chelsea-Filter farblich eindeutig von den Aquamarinen zu unterscheiden. Der Blick durch den Filter offenbart die vier falschen Steine (gelblich) unter den Aquamarinen (grün).

Wer wissen will, wie genau Farbfilter zur Identifikation von Edel- und Schmucksteinen eingesetzt werden und Details zu fachlich fundierten Untersuchungsbeispielen erfahren möchte, bestellt einfach unser Whitepaper „Farbfilter“. Diese Fachpublikation wurde in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Jochen Schlüter geschrieben. Er ist Diplom-Mineraloge und für die Schausammlung des Mineralogischen Museums in Hamburg verantwortlich.

Sie wollen mehr lesen?

Hier können Sie gratis das Whitepaper „Farbfilter“ bestellen, in dem viele beispielhafte Untersuchungsmöglichkeiten mit Filtern beschrieben werden. Tragen Sie hier einfach Ihre Kontaktdaten ein, wir senden Ihnen dann unser ausführliches Whitepaper als PDF zum Thema „Farbfilter“ per Mail zu.

Warenkorb
Scroll to Top